So wurde wissenschaftlicher Usinn zu Allgemeingut – und – Darum schweigen die Lämmer 

 

Die Sendung „Die Anstalt“ vom 7.11. ist so wichtig, dass sie jeder sehen sollte! Darin wird aufgearbeitet, wie eine Ideologie in Wissenschaft, Medien und Bevölkerung durchgesetzt werden konnte, die wissenschaftlicher Unsinn ist, der „Neoliberalismus“:

https://www.zdf.de/comedy/die-anstalt/die-anstalt-vom-7-november-2017-100.html 

Der zugehörige Faktencheck ist hier zu finden:  https://www.zdf.de/comedy/die-anstalt/fakten-im-check-der-anstalt-118.html 

Der Neoliberalismus führte, zusammen mit anderen Faktoren, in die Wirtschaftsdepression ab 1929, zur Machtübernahme von radikalen Kräften in Europa und letztlich zum 2. Weltkrieg (und es gibt erschreckende Parallelen zur heutigen Situation). Die Wege, die aus diesem Chaos herausführten, in den USA der New Deal, wurden von der sogenannten Mont Pèlerien Gesellschaft unter Beschuss genommen und die eigene Ideologie in einer beispiellosen Lobbyarbeit mit großer Ausdauer durchgesetzt. In den 1960er Jahren verschwand dann offensichtlich der ordoliberale Flügel aus der MPS und der Marktradikalismus ist seitdem die vorherrschende Ideologie in deren Lobbyarbeit. Mehr im Artikel von Sebastian Müller:

https://makroskop.eu/2017/11/mont-pelerien-society-vom-schneeball-zur-lawine

Warum ist der Neoliberalismus unwissenschaftlich?

Nun, wenn ein Wirtschaftsmodell verbreitet wird, das aus einem einzigen Haushalt besteht und in dem keinerlei komplexe Interaktionen vorgesehen sind, kann das nur zu falschen Schlüssen über Wirtschaft oder Wirtschaftspolitik führen. Dieses Modell blendet z.B. vollständig aus, dass für Wirtschaftswachstum wachsende Ausgaben und daher wachsende Einkommen notwendig sind, es blendet Unterschiede in der Sparquote zwischen Haushalten mit niedrigem und hohem Einkommen aus, es hat kein Modell zur Betrachtung von Verteilungseffekten, keines zur Unterscheidung von Haushaltsarten wie Personen, Unternehmen, Staat oder Ausland. Und es ist zudem geschmückt mit falschen Annahmen, z.B. „S=I“, also Sparen = Investition. Faktisch gibt es zwischen Sparen und Investition weder einen finanztechnischen Zusammenhang, noch einen zwingenden motivativen. Allein letzteres führt das ganze Modell ad absurdum. Wer ganze Bereiche an unbestreitbarer Logik kategorisch ausklammert, betreibt keine Wissenschaft sondern eine Ideologie.

Darum schweigen die Lämmer

Viele fragen, wenn all die Fakten, die den gemeinen Nachrichten widersprechen stimmen, warum setzen sie sich dann nicht durch? Die Antwort hat Professor Mausfeld: „Warum scheigen die Lämmer? Techniken des Meinungs- und Empörungsmanagements“

https://www.youtube.com/watch?v=Rx5SZrOsb6M

 

Sein neuester Beitrag ist 2 Stunden lang aber nicht minder interessant:

auch unter https://vimeo.com/241210961 zu finden

 

This entry was posted in Aktuelles, Grundlagen and tagged , , , , , on by .

About CU_Mayer

Über den Autor Nach Beginn im kaufmännischen Zweig studierte Dipl.-Ing. (FH) Christoph Ulrich Mayer, geboren 1968 in Krumbach (Schwaben), Nachrichtentechnik. Er arbeitete mehrere Jahre als Ingenieur und Projektleiter, bevor er sich 2001 mit Ingenieur-Dienstleistung, Unternehmensberatung & Coaching selbständig machte. Seit ca. 15 Jahren arbeitet er als Systemischer Coach. In dieser Zeit lernte er die unterschiedlichsten Denkweisen und Wertesysteme, auch anderer Kulturen, kennen und entwickelte somit einen Weitblick für gesellschaftliche Zusammenhänge. Durch die Beratungsarbeit in Unternehmen kennt er zudem viele Hintergründe, die die Wirtschaftsprozesse besser verstehbar machen. In jahrelanger intensiver Arbeit verfasste er das Buch "Goodbye Wahnsinn - vom Kapitulismus und Kommunismus zum menschenGerechten Wirtschaftssystem". Auf unorthodoxe Weise setzt er sich mit Lehren von Adam Smith bis Karl Marx und mit Sichtweisen von Norbert Blüm bis Sarah Wagenknecht auseinander. Sein Anliegen ist, mit seinen Erkenntnissen und Lösungen zu zeigen, dass wir eine bessere - eine nachhaltigere - Zukunft wählen können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.