Seit 1990 verblöden wir – warum? Chemikalien sind eine heiße Spur.

Wer mit Lehrern redet, die seit 30 oder mehr Jahren tätig sind, hört immer wieder ähnliche Aussagen: Würden sie dieselben Prüfungen stellen wie vor 20 Jahren, würden die Hälfte oder gar 90% durchfallen. Vor allem die Fähgikeit zu vernetztem Denken habe rapide nachgelassen.

Als 2006 der Film „Idiocracy“ erschien, sagte er eine Zukunft voraus, in der die Menschheit immer mehr verblödet. Bei einer Auswertung der IQ-Tests, die jeder skandinavische Wehrpflichtige bei der Aufnahme ablegen muss, fanden Wissenschaftler heraus, dass der IQ bis 1990 stieg, seitdem aber kontinuierlich fällt. Inzwischen weiß man, das trifft auf alle untersuchten Länder zu.
Hier eine Doku auf ARTE dazu:
https://www.arte.tv/de/videos/069096-000-A/umwelthormone-verlieren-wir-den-verstand/

Ein sehr interessanter Bericht. Wenn man es in wenigen Worten zusammenfassen will: Die Entwicklung der Schilddrüse hat einen sehr starken Einfluss auf die menschliche Intelligenz. Vor allem während der Schwangerschaft haben Jodmangel oder bestimmte Chemikalien einen signifikant negativen Einfluss auf die Intelligenz von Kindern. Außerdem fand man heraus, dass die Elemente aus der Gruppe des Periodensystems von Jod, Fluor, Chlor und Brom, Moleküle bilden, die in ihrer Bauform den Schilddrüsenhormonen sehr ähnlich sind. Im Körper werden diese anstatt der Schilddrüsenhormone verwendet, haben da aber eine völlig andere Wirkung. Vor allem bromhaltige Flammschutzmittel, chlorbasierte Pestizide, Triphosan, Phtalate und PCB sind nachweislich für Fehlentwicklungen des Gehirns verantwortlich. Auch Autismus ist im gleiche Zeitraum massiv gestiegen, in Australien um 600% und könnte damit zusammenhängen.

„Menschlich gesehen ist es schrecklich zu sagen, wir müssen abwarten, bis Generationen von Kindern geopfert wurden. Wie können wir das zulassen?“ Thomas Zoeller, University of Masachusetts, USA

Leider können sich engagierte Chemiker den Mund fusselig reden, die Chemielobby gewinnt in Brüssel bisher immer.

Was nicht im Bericht vorkam: Das könnte auch eine Erklärung für den Anstieg des Hashimoto-Thyreoidis   sein, einer Autoimmunerkrankung, durch das das menschliche Immunsystem die Schilddrüse angreift. Evtl. reagiert das Immunsystem auf vermeintlich fehlerhafte Hormonbildung in der Schilddrüse, die in Wahrheit aber nur ähnliche Moleküle aus chemischen Produkten sind.

 

 

Ein Bericht vom selben Filmteam berichtete übrigens vor Jahren bereits über den Einfluss von Plastik, Weichmachern, Giststoffen und Komplexwirkstoffgemischen auf die Fruchtbarkeit. Inzwischen zeigt die Forschung: Spermienkonzentration und Spermienzahl von 1973 bis 2011 um 50 bis 60% gefallen: https://www.heise.de/newsticker/meldung/Forscher-Zeugungsfaehigkeit-bei-Maennern-im-Westen-nimmt-dramatisch-ab-3783319.html

This entry was posted in Aktuelles and tagged , , , , , , , on by .

About CU_Mayer

Über den Autor Nach Beginn im kaufmännischen Zweig studierte Dipl.-Ing. (FH) Christoph Ulrich Mayer, geboren 1968 in Krumbach (Schwaben), Nachrichtentechnik. Er arbeitete mehrere Jahre als Ingenieur und Projektleiter, bevor er sich 2001 mit Ingenieur-Dienstleistung, Unternehmensberatung & Coaching selbständig machte. Seit ca. 15 Jahren arbeitet er als Systemischer Coach. In dieser Zeit lernte er die unterschiedlichsten Denkweisen und Wertesysteme, auch anderer Kulturen, kennen und entwickelte somit einen Weitblick für gesellschaftliche Zusammenhänge. Durch die Beratungsarbeit in Unternehmen kennt er zudem viele Hintergründe, die die Wirtschaftsprozesse besser verstehbar machen. In jahrelanger intensiver Arbeit verfasste er das Buch "Goodbye Wahnsinn - vom Kapitulismus und Kommunismus zum menschenGerechten Wirtschaftssystem". Auf unorthodoxe Weise setzt er sich mit Lehren von Adam Smith bis Karl Marx und mit Sichtweisen von Norbert Blüm bis Sarah Wagenknecht auseinander. Sein Anliegen ist, mit seinen Erkenntnissen und Lösungen zu zeigen, dass wir eine bessere - eine nachhaltigere - Zukunft wählen können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.