Die Welt: Wohlstand ist gefährdet, wenn TTIP und CETA nicht kommt

„Die Welt“ titelte am Wochenende, dass die Ablehnung der Deutschen gegen TTIP und CETA den Wohlstand gefährde. Unsere Leitmedien berichten davon, dass Obama noch 2016 das Freihandelsabkommen fertig verhandelt haben will und dass er und Merkel es gut finden. Argumente dafür muss man jedoch lange suchen. Zölle gibt es schon lange fast keine mehr, Normengremien arbeiten seit Jahrzehnten gut und die behaupteten, lächerlichen 0,5% Wirtschaftswachstum innerhalb von 10 Jahren, basieren auf einer Studie die, freundlich gesagt, ohne wissenschaftliches Fundament ist. Die Argumente gegen CETA und TTIP sind dagegen absolut fundiert, auch in einem wieder mal sehr guten Artikel von Prof. Wolfgang Berger beschrieben.

Von den 90.000 Menschen, die in Hannover friedliche gegen TTIP demonstrierten haben unsere Leitmedien nahezu nichts erwähnt. Wie schon bei den 250.000 Demonstranten in Berlin, obwohl so viel Engagement in der heutigen Zeit einer Sensation nahekommt.

Aber die Ignoranz von Politik und Medien kann nicht darüber hinwegtäuschen, dass die Macht der Bevölkerung wächst, sich gegen Verträge, die gegen ihre Werte und Interessen verstoßen vorzugehen. In Barcelona trafen sich nun auch Vertreter von Kommunen, die begriffen haben, dass mit den Freihandelsabkommen ihr Eigentum und ihre Gestaltungsfreiheit ausverkauft würden. Und verabschiedeten eine gemeinsame Erklärung.

Und jetzt gibt es eine Initiative, die über eine Volksabstimmung die bayerische Staatsregierung zwingen will, im Bundesrat gegen TTIP und CETA zu stimmen. Mitmachen bei der Campact-AktionBitte unterstützen Sie das Volksbegehren mit Ihrer Spende.

Und es gibt eine Bürgerklage auf EU-Ebene, organisiert von Change.org. Hier die Petition zeichnen. Das Petitionsergebnis wird dem Bundesverfassungsgericht überreicht.

This entry was posted in Aktuelles, Werte und Ethik and tagged , , , on by .

About CU_Mayer

Über den Autor Nach Beginn im kaufmännischen Zweig studierte Dipl.-Ing. (FH) Christoph Ulrich Mayer, geboren 1968 in Krumbach (Schwaben), Nachrichtentechnik. Er arbeitete mehrere Jahre als Ingenieur und Projektleiter, bevor er sich 2001 mit Ingenieur-Dienstleistung, Unternehmensberatung & Coaching selbständig machte. Seit ca. 15 Jahren arbeitet er als Systemischer Coach. In dieser Zeit lernte er die unterschiedlichsten Denkweisen und Wertesysteme, auch anderer Kulturen, kennen und entwickelte somit einen Weitblick für gesellschaftliche Zusammenhänge. Durch die Beratungsarbeit in Unternehmen kennt er zudem viele Hintergründe, die die Wirtschaftsprozesse besser verstehbar machen. In jahrelanger intensiver Arbeit verfasste er das Buch "Goodbye Wahnsinn - vom Kapitulismus und Kommunismus zum menschenGerechten Wirtschaftssystem". Auf unorthodoxe Weise setzt er sich mit Lehren von Adam Smith bis Karl Marx und mit Sichtweisen von Norbert Blüm bis Sarah Wagenknecht auseinander. Sein Anliegen ist, mit seinen Erkenntnissen und Lösungen zu zeigen, dass wir eine bessere - eine nachhaltigere - Zukunft wählen können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.